Olympische Spiele in Tokyo: Wettkämpfe in neuem Format!

12.05.2021, Tokyo. Bekanntlich wurden die olympischen Sommerspiele 2020 in Tokyo aufgrund der Corona-Pandemie in das Jahr 2021 verschoben. Die Sommerspiele 2020 – offiziell: Spiele der XXXII. Olympiade – sollen vom 23. Juli bis zum 8. August 2021 stattfinden. Die Angst, dass sich das Covid-Virus innerhalb der Gemeinschaft der aus nahezu allen Ländern der Welt anreisenden Athletinnen und Athleten, aber auch der Zuschauerinnen und Zuschauer, Funktionärinnen und Funktionären und Mitarbeitenden der Presse ausbreitet, und diese das Virus zurück in die Heimat nehmen, wo es sich weiter unkontrolliert verbreiten und zu weiteren Infektionswellen führen könnte, ist gross! Der Präsident des Komitees für die olympischen Spiele in Tokyo, der ehemalige japanische Premierminister Yoshiro Mori gab deshalb gestern bekannt, dass die anstehenden Spiele in einer gänzlich neuen, noch nie dagewesenen Form ausgetragen würden: “Wir verzichten darauf, die Leistungen der olympischen Athletinnen und Athleten hier vor Ort bei uns in Tokyo abzufragen, zu messen und zu bewerten”, verkündete Mori in einer live per Internet verbreiteten Erklärung. “Die Olympionikinnen und Olympioniken werden die sportlichen Höchstleistungen in ihren Disziplinen direkt in ihren Heimatländern zeigen. Die Leichtathletinnen und Leichtathleten können ganz gut zu Hause auf ihren Bahnen laufen und springen, ihre Speere, Kugeln und Hammer werfen, die Schwimmerinnen und Schwimmer schwimmen in den heimatlichen Pools, für alle Bewerbe gibt es gute Lösungen!” Die Zeiten, Höhen und Längen der Sportlerinnen und Sportler würden dann elektronisch in Tokyo zentral zusammengeführt und so die Ranglisten erstellt und die Olympiasiegerinnen und -sieger gekürt. Die Teambewerbe wie beispielsweise Fussball oder Basketball würden erstmals elektronisch durchgeführt, sagte Mori weiter: “Der Computerspieleentwickler EA Sports bietet da ganz tolle Möglichkeiten, so dass sich die Mannschaften elektronisch duellieren können! Auch Box-, Fecht-, Judo- und Karatewettkämpfe können elektronisch ausgetragen werden. Wettbewerbe im Freien wie beispielsweise die Rad-Strassenrennen, das Rudern oder das Segeln können die Protagonistinnen und Protagonisten ebenfalls zu Hause auf den heimatlichen Strassen, auf Seen, im Meer oder auf Flüssen austragen. Auch diese geleisteten Zeiten werden bei uns zusammengeführt und so die Olympiasiegerinnen und -sieger ermittelt!” Mori zeigte sich überzeugt, mit dieser neuen Form der Wettbewerbe entscheidend und in allen Belangen der Gesundheit der Weltbevölkerung zuträglich zu sein.

Neue Buchstabiertafel für Deutschland!

11.05.2021, Berlin. Das deutsche Institut für Normung (DIN) hat heute bekannt gegeben, dass der Arbeitsausschuss 043-03-01 eine neue Buchstabiertafel für Deutschland erarbeitet und herausgegeben hat. Die Buchstabiertafel findet vor allem bei Ämtern und Behörden Verwendung, damit schwierige Namen und Worte einfach verständlich buchstabiert werden können. Die bisher in Deutschland in Gebrauch stehende Buchstabiertafel stammte aus den 1950er Jahren, sie war nicht mehr zeitgemäss und Kritiker monierten, dass sie dank einiger Begriffe noch wie in der Nazizeit funktionierte. Der Obmann des eingangs erwähnten Arbeitsausschusses, Eberhard Rüssing stellte die neue Buchstabiertafel vor: “Dank der in der Buchstabiertafel verwendeten Begriffe wird nun niemand mehr diskriminiert, sie entspricht der heutigen Lebensrealität in Deutschland.” DER MERKURIER stellt die neue, ab sofort in Deutschland gültige Buchstabiertafel vor:

BST alter Begriff

neuer Begriff

A Anton

Abrakadabrasimsalabim

B Berta

Barthaarentfernungsgerät

C Cäsar

Chamäleonzüchter

D Dora

Duschlampenhalterung

E Emma

Erdbeermarmeladenbrot

F Friedrich

Fleischwarenfachverkäuferin

G Gustav

Genitalverstümmelung

H Heinrich

Heizölrückstossabdämpfung

I Ida

Indianerstammesoberhaupt

J Julius

Johannisbrotkernmehl

K Kaufmann

Kindergartenerzieherin

L Ludwig

Lebensverlängerungsmassnahmen

M Martha

Merkel

N Nordpol

Nasennebenhöhlenentzündung

O Otto

Orangensaftkonzentrat

P Paul

Prostatauntersuchung

Q Quelle

Quellcodebeschreibung

R Richard

Regenwasserrückhaltebecken

S Samuel

Sondereinsatzkommando

T Theodor

Tintenfischtentakel

U Ulrich

Unterhosenverkäufer

V Viktor

Verteidigungsministeriumsangestellter

W Wilhelm

Wahrscheinlichkeitsrechnung

X Xanthippe

Xanthippe

Y Ypsilon

Yuppiebartfrisur

Z Zacharias

Zugfahrkartenkontrolleur

Bundesrat schützt Schweizer Bevölkerung durch etliche Notverordnungen!

10.05.2021, Bern. Bundespräsident Guy Parmelin (SVP) verkündete heute im Bundeshaus in Bern Überraschendes: per Notverordnung hat der Bundesrat Messer, Scheren und ähnliche spitze und scharfe Gegenstände in privaten Haushalten per sofort verboten! “Handwerkzeug wie Scheren, Messer, Schraubenzieher und Zangen sind in den Schweizer Haushalten pro Jahr für rund 12’600 Unfälle verantwortlich. Der Gesamtbundesrat ist der Ansicht, dass diese Gegenstände aufgrund ihrer Gefährlichkeit für die Benutzerinnen und Benutzer gänzlich aus Haushalten verbannt werden müssen”, erklärte Parmelin. “Messer beispielsweise gehören nicht in die Hände von Menschen, die sich in der Küche eine Mahlzeit zubereiten möchten. Messer gehören ganz klar in die Hände von Fachleuten wie Metzger oder Köche es sind!” Die ungeheure Anzahl von mehreren tausend Unfällen im Jahr sprächen gemäss Parmelin eine deutliche Sprache. Noch gefährlicher für die Menschen zu Hause seien Treppen. Gemäss einer Statistik des Bundesamtes für Unfallverhütung ereigneten sich jährlich rund 28’900 Unfälle in privaten Haushalten im Zusammenhang mit Treppen. “Der Bundesrat hat den verfassungsmässigen Auftrag, die Bevölkerung im Land zu schützen”, sagte der Bundespräsident weiter: “Die Notverordnung über das Messer-, Scheren-, Schraubenzieher- und Zangenverbot in privaten Haushalten ist erst der Anfang einer ganzen Reihe von Verboten, die dem Schutz der breiten Bevölkerung dienen. Das Treppenverbot in privaten Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern ist aufgegleist, das wird ebenfalls per Notverordnung kommen. Dann werden wir ein generelles Sportverbot ausarbeiten, da gerade im Sport die Unfallgefahr sehr hoch ist”, stellte Parmelin in Aussicht und kündigte zudem an: “Auch das Fahren von Autos durch Privatpersonen müssen wir genau anschauen. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir auch das private Autofahren verbieten werden müssen!”

Leiche von Prinz Philip bei “Madame Tussauds” ausgestellt?

07.05.2021, London/Windsor. Seit dem Tod und der Beerdigung von Prinz Philipp, Gatte von Königin Elisabeth II. von England spielt sich auf der Insel offenbar ein veritabler Kriminalfall ab, in dessen Zentrum der Leichnam des Prinzen steht. Der Herzog von Edinburgh verstarb am 9. April, beerdigt wurde sein Körper in der St. George’s Chapel auf Schloss Windsor am 17. April 2021. Wie nun aus stets gut informierten Kreisen zu erfahren ist, wurde der Leichnam des Herzogs gestohlen. Wie konnte das geschehen, wie konnte die Leiche Philips aus der Kapelle im Schloss Windsor gestohlen werden? Und: wo ist der Leichnam verblieben? Die Antworten auf diese Frage lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Aus den erwähnten, stets gut informierten Kreisen ist zu vernehmen, dass Scotland Yard Ermittlungen aufgenommen hat. Aus diesen Ermittlungen resultiere, dass bei der Beerdigung der sterblichen Überreste des Herzogs offenbar Professor Gunter von Hagens gesehen wurde. Hagens ist ein deutscher Mediziner und Anatom, er ist der Erfinder der Plastination, eines dauerhaften Konservierungsverfahrens toter Körper mittels Austauschs der Zellflüssigkeit durch reaktive Kunststoffe. Scotland Yard geht davon aus, dass Hagens etwas mit dem Verschwinden der Leiche Philips zu tun hat. Er hätte jedenfalls das Können und die technischen Einrichtungen, um den Leichnam des Herzogs von Edinburgh dauerhaft zu konservieren und diesen wie eine Wachsfigur aussehen zu lassen. Auffällig scheint in diesem Zusammenhang, dass dem Vernehmen nach am vergangenen Wochenende im Wachsfigurenkabinett “Madame Tussauds” in London die Figur des Herzogs ausgewechselt worden sei. “Tussauds” hat zwar derzeit geschlossen, offenbar wurden aber im Kabinett in London einige Wachsfiguren renoviert oder eben, wie im Fall Philips, die Figuren gar ersetzt. Scotland Yard untersucht derzeit die neue Wachsfigur von Prinz Philip bei “Tussauds” darauf hin, ob sie tatsächlich aus Wachs ist, oder ob es sich um den in Verstoss geratenen Leichnam des Herzogs handelt. Zudem hat sie Gunter von Hagens als Auskunftsperson zur Befragung vorgeladen.

Raketenschrott stürzt wohl auf Erde: Raketenteile bei “Wish” und “Aliexpress” bestellt!

05.05.2021, Wenchang. Am vergangenen 29. April startete vom chinesischen Weltraumbahnhof Wenchang eine Trägerrakete des Typs CZ-5B mit dem Raumstationsmodul Tianhe als Nutzlast ins Weltall. Das Tianhe-Modul wird benötigt, um die bis in Jahr 2022 fertig zu stellende chinesische Weltraumstation zu vervollständigen. Der Start der Rakete und der Transport des Moduls verliefen problemlos, nun aber vermeldet die britische Tageszeitung “The Guardian”, dass das rund 30 Meter lange Kernteil der Trägerrakete unkontrolliert um die Erde Kreise und im Begriff sei, abzustürzen. Schlimmstenfalls könnte dieses Raketenteil über bewohntem Gebiet auf der Erde niedergehen. Am Dienstag befand sich das Schrottmodul auf einer Erdumlaufbahn von rund 300 Kilometern Höhe. Es rast derzeit mit einer Geschwindigkeit von etwa 27’000 Stundenkilometern dahin und nähert sich mit jeder Umrundung unseres Planeten diesem um einige Kilometer. Bereits im Mai 2020 hatte sich ein vergleichbarer Fall abgespielt, damals fiel der Schrott in den Atlantik, Menschen und Sachen kamen keine zu Schaden. Im Grunde ist es nichts Ungewöhnliches, dass Raketenteile und anderer Weltraumschrott auf die Erde stürzen, meistens verglühen die kleineren Schrotteile beim Eintritt in die Erdatmosphäre und richten damit keine Schäden an. Nun handelt es sich aber um ein grosses Raketenteil, teilweise aus hitzebeständigem Material gebaut, welches vermutlich nicht vollständig verglühen wird. Weltraummissionen – und seien es Transportflüge wie der nun Sorgen Bereitende – sind stets penibel geplant. Nur hochwertige Technologie kommt zum Einsatz. Warum China die Kontrolle über ein derartig grosses Raketenteil verlor scheint eindeutig: schon länger kursieren Gerüchte, dass die chinesische Weltraumbehörde die Raketenteile nicht von hochspezialisierten Ingenieuren und Technologiefirmen fertigen lässt. Vielmehr bestellt die die Regierung Chinas die benötigten Teile bei den landeseigenen Versandanbietern “Wish” oder “Aliexpress”. So kann das Land die Kosten für das Weltraumprogramm tief halten, muss aber Abstriche bei der Qualität hinnehmen. Chinas Regierung schweigt bisher zum erwarteten Absturz des Raketenschrotts.

Exklusiv: DER MERKURIER kennt den Scheidungsgrund bei Ehepaar Gates!

04.05.2021, Seattle. Anfangs Mai wurde bekannt, dass der Microsoft Gründer Bill Gates und seine Frau Melinda sich nach 27 Ehejahren scheiden lassen. Gates zählt mit einem geschätzten Vermögen von rund 110 Milliarden US-Dollar zu den reichsten Personen der Welt. “Wir glauben nicht mehr, dass wir gemeinsam als Paar wachsen können”, heisst es in der gemeinsamen Verlautbarung. Und: “Nach reiflicher Überlegung und viel Arbeit an unserer Beziehung haben wir beschlossen, unsere Ehe zu beenden”, war der Mitteilung zu entnehmen. Das Paar ist bekannt dafür, Privates nicht an die Öffentlichkeit zu tragen. Dies dürften sie auch beim Scheidungsprozess im April des kommenden Jahres so beibehalten. Freilich wird nun in der Öffentlichkeit spekuliert, was zur Trennung des Philanthropen von seiner Frau führte. DER MERKURIER konnte im Verlauf der vergangenen Nacht dank seines Netzwerks von gut informierten, den Gates nahestehenden Personen in Erfahrung bringen, was allen anderen Medien weltweit verborgen blieb: Der wahre Grund hinter der Trennung von Bill und Melinda Gates liegt darin, dass sich Melinda Gates weigert, sich gegen das Covid-Virus impfen zu lassen! Kategorisch lehne es Melinda Gates ab, sich durch die Covid-Impfung einen Chip implantieren zu lassen, durch welchen Bill Gates die Kontrolle über sie erhalten würde. Ihre beharrliche Verweigerung der Covid-Impfung dürfte Melinda Gates bei der Scheidung ein Vermögen von rund 40 Milliarden US-Dollar einbringen. Frau Gates habe im kleinen Kreis bereits angekündigt, mit dem Grossteil dieses Vermögens eine Stiftung gründen zu wollen, welche gegen das Implantieren von Chips mit Covid-Impfungen kämpfen wird.

Smith&Wesson stellt Impfrevolver für Schweizer Impfzentren her.

30.04.2021, Bern. Die Impfaktion gegen Covid-19 geht in der Schweiz eher gemächlich vonstatten. Bis am vergangenen Mittwoch haben erst 10.8 Prozent der Bevölkerungen beide Injektionen erhalten (2’642’060 Personen). Nun konnte Gesundheitsminister Alain Berset verkünden, dass ab Montag, 3. Mai mit einer Verzehnfachung bei der Kadenz der Impfungen gerechnet werden kann! “Das Bundesamt für Gesundheit konnte eine Partnerschaft mit der amerikanischen Waffenmanufaktur Smith&Wesson eingehen”, sagte Berset im Bundeshaus in Bern. “Smith&Wesson produziert exklusiv für die Anwendung in der Schweiz eine Serie von 10’000 Impfrevolvern”, erklärte Berset weiter. Die Trommeln der Revolver würden statt mit Patronen des Kalibers .357 Magnum mit Impfdosen von Biontech/Pfizer bestückt. “Mit diesen achtschüssigen Impfrevolvern ist es dem Personal in den Impfzentren in der Schweiz ein Leichtes, die Impfkadenz frappant zu erhöhen. Nach jeweils acht Impfempfängern werden die Waffen nachgeladen”, führte der Gesundheitsminister weiter aus. So könnten gemäss Berset in fünf Minuten ganz einfach 8 Personen geimpft werden. Mit dieser Massnahme sei nun sichergestellt, dass alle Menschen in der Schweiz, die das wollen, ihre beiden Impfungen bis Ende Mai erhalten hätten. “Wir sind auf Kurs”, verkündete ein frohgelaunter Gesundheitsminister.

Mond fällt krankheitsbedingt aus!

29.04.2021, Washington/Rancho Mirage. Am vergangenen 27. April hatte der Mond, welcher derzeit bloss rund 355’000 Kilometer von der Erde entfernt ist, seinen bisher letzten Auftritt am Nachthimmel. Er zeigte sich als sogenannter “Pink Moon”, leuchtete riesig und in rosa Farbe. Anzumerken gilt, dass der Mond während seiner letzten, eindrücklichen Performance einmal mehr voll war. Seit Jahrtausenden ist den Menschen bekannt, dass der Mond während seines Zyklus alle rund 29 Tage voll ist. Monat für Monat also, bechert sich der Himmelskörper in einen Vollrausch. Diese Milliarden von Jahren andauernde regelmässige Sauferei des Mondes hinterlässt natürlich Spuren am Trabanten. Wegen seinem jeweils betrunkenen Zustand dürfte er bisher mit etlichen Kometen kollidiert sein, davon zeugen hunderte von Kratern auf seiner Oberfläche. Seit seinem letzten volltrunkenen Auftritt als “Pink Moon” jedoch wurde der Mond nicht mehr am Nachthimmel gesehen. Nun lüftete der Leiter der US-Raumfahrtbehörde NASA, der kommissarische Administrator Steve Jurczyk das Geheimnis um das Ausbleiben des Mondes: “Am Morgen des 27. April verbrachten wir den Mond in eine geeignete Klink zur Behandlung von Suchtkrankheiten. Seit Milliarden von Jahren war der Mond mindestens einmal im Monat voll. Ein richtiggehender Quartalssäufer ist er, der Mond!” Jurczyk sagte weiter, dass der Mond sich für die nächsten paar Wochen einer Suchttherapie unterziehen werde und daher seiner Tätigkeit als Erdtrabant nicht nachkommen könne. Gerüchten zufolge hat der Mond im Betty-Ford-Center im kalifornischen Rancho Mirage eingecheckt. Ab wann der Mond den Nachthimmel wieder durchwandern werde können, sei gemäss Jurczyk noch unklar. Auswirkungen auf die Erde hat das temporäre Fehlen des Mondes immense, bekanntlich beeinflusst er die Gezeiten, Ebbe und Flut auf den Weltmeeren werden daher temporär ausfallen.

Coronapandemie hat Deutschland auf den Kopf gestellt!

27.04.2021, Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel gab heute in einer online übertragenen Informationsveranstaltung bekannt, dass die Corona-Pandemie Deutschland schwer getroffen habe. “Corona hat unser Land mitgenommen, Corona hat unser Land tatsächlich auf den Kopf gestellt”, sagte eine sichtlich ergriffene Kanzlerin. “Die Auswirkungen sind immens”, konstatierte sie. “Schauen Sie sich die Deutschlandkarte an, unser Land steht auf dem Kopf! Was früher im Norden lag, liegt jetzt im Süden und umgekehrt! Bayern und Baden-Württemberg grenzen an Ost- und Nordsee, Niedersachsen liegt nun am Bodensee, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern grenzen an Österreich. Es ist einfach unglaublich!” Ein Blick auf die Deutschlandkarte zeigt: Bremen, Hamburg und Kiel liegen noch etwa 50 km von der Schweizer Grenze entfernt, Freiburg, Kempten und München liegen dafür in Meeresnähe. Koblenz, Frankfurt a.M. und Würzburg liegen glücklicherweise noch immer in etwa dort, wo sie vor Corona lagen. Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn hat bereits angekündigt, dass seine Stadt umbenannt werde, anstelle von Freiburg im Breisgau wird sie neu “Freiburg an der Nordsee” heissen. Auch die bayrischen Städte Bad Tölz, Rosenheim und Bad Reichenhall werden neu im Namen den Zusatz “an der Ostsee” führen. Flensburg, Kiel und Rostock werden den Appendix “in den Alpen” verwenden. Merkel konnte noch nicht darüber Auskunft geben, was es alles mit sich bringen werde, dass Deutschland nun auf dem Kopf stehe: “Wir wissen beispielsweise noch nicht, was mit den Häfen in Hamburg, Bremen/Bremerhaven und Rostock passiert, mit der ganzen Werften, die nun im Alpenraum liegen. Das müssen wir anschauen.” Auch die Auswirkungen von völlig anderem Klima auf Menschen in Städten wie Stuttgart oder München sei derzeit noch völlig unklar, sagte die Kanzlerin weiter. “Ich bin konsterniert! Das hat es noch nie gegeben! Aber ich bin überzeugt: Wir können auch das”, rief die Kanzlerin im Brustton der Überzeugung in die Mikrofone.

Studie von Psychologieprofessor: neun von zehn Kindern macht Mobbing Spass!

22.04.2021, Princeton. Daniel Kahneman, Inhaber der Eugene-Higgins-Professur für Psychologie an der Woodrow Wilson School für öffentliche und internationale Angelegenheiten an der Princeton Universität und Nobelpreis-Träger hat in der gestern erschienen Fachzeitschrift “Journal für Psychologie” eine aufsehenerregende Studie zum Thema Mobbing unter Minderjährigen an deutschen Schulen veröffentlicht. Das Ergebnis dieser Studie lässt weite Kreise von Psychologinnen und Psychologen, von Politikerinnen und Politikern sowie von Lehrpersonen aufhorchen: anders als bislang angenommen, haben neun von zehn Kinder Spass am Mobbing! Prof. Kahnemann kommentierte das Studienergebnis: “Mobbing wird allgemein zu fest mit Negativem in Verbindung gebracht. Es werden stets nur die Mobbing-Opfer erwähnt, ihnen wird Hilfe zugedacht, sie werden betreut. Auch in der Presse wird bloss über negative Auswirkungen, was Mobbing zweifelsohne mit sich bringt, berichtet.” Dass aber neun von zehn Kindern am Mobbing Freude und Spass hätten und es als lustig empfänden, darüber berichteten gemäss dem renommierten und hochdekorierten Professor weder Fachpersonen noch die Presse. “Ich will mit diesem Fachartikel aufrütteln, wecken”, schrieb Kahneman weiter in seinem Kommentar zur Studie. Und: “Es ist doch grossartig, dass neunzig Prozent der Kinder eine Aktion gefunden haben, an der sie Freue haben, sich ausleben, austoben, abarbeiten können.” Professor Kahneman schloss mit einer Forderung an die Politik: “Die Verantwortlichen in der Politik sollen zur Kenntnis nehmen, dass die Mobber glücklichere Menschen sind als die Gemobbten. Mobbing soll daher auch von staatlicher Seite her gefördert werden! Es ist der Entwicklung von neun von zehn Kindern eindeutig in positivem Sinne zuträglich.”