Teenager kaufen vermehrt Tabak und Alkohol für covidgefährdete Alte!

Solidarisch: Kevin R. aus Z., 14 Jahre alt, kauft Schnaps für seine Oma.

24.01.2022, Zürich. Seit Beginn der Covid-Pandemie hat sich das Einkaufsverhalten der Schweizerinnen und Schweizer verändert. Christa Markwalder, FDP-Nationalrätin und Präsidentin der Swiss Retail Federation sagte auf Anfrage des MERKURIER: “Im Lebensmittel- und im Genussmittelsektor stellen wir fest, dass die Solidarität von Jugendlichen gegenüber älteren Menschen riesig ist. Gerade in der jetzigen Zeit ist die Hilfe der Jungen für die Alten beim Einkaufen unerlässlich.” Dies bestätigt auch Mario Irmiger, CEO von Denner und Präsident der IG Detailhandel: “Teenager kaufen seit Beginn der Pandemie verstärkt für ihre Grosseltern, Onkel, Tanten oder älteren Nachbarn ein, wirklich ganz vorbildlich! So müssen sich die Alten nicht der Gefahr einer Coronainfektion aussetzen, da die Enkel, Neffen und Nichten oder die netten Nachbarskinder für sie einkaufen gehen.” Am häufigsten würden die Teenies Zigaretten für die Grossmutter, Tabak und Papers zum Selberdrehen für den Onkel, aber auch Vodka für die Tante, Bier und Jägermeister-Shots für die pensionierten Nachbarn einkaufen, bestätigen Markwalder und Irmiger unisono. Irmiger konstatiert, dass es zu Beginn der Pandemie sicher auch Missverständnisse gegeben habe. Einige Mitarbeitende bei den Detaillisten hätten “pingelig” reagiert, die Teenies nach Ausweisen gefragt, wenn Sie Tabakwaren oder Alkoholika für ihre Grosseltern kaufen wollten. “Bei Denner zum Beispiel haben wir daher allen Mitarbeitenden im Verkauf den Ernst der Lage erklärt, sie sensibilisiert. Seither gibt es keinerlei Probleme mehr bei uns für die jungen Kunden, die mit den Einkäufen die älteren Semester versorgen”, erklärt Denner-CEO Irmiger. Auch Markwalder findet, dass man “den jungen Leuten unbürokratisch helfen müsse, zu helfen. Die Oma freut sich sicherlich, wenn ihr der Enkel eine Flasche Vodka, ein Sixpack Red Bull und eine Packung Marlboro vom Einkaufen nach Hause bringt!”

Die ultimative Liste des Unaussprechlichen!

18.01.2022, Zürich. Langwierige Recherchen und tiefschürfende Interviews mit Fachpersonen und Kennern der Materie, aber auch sein einzigartiges Netzwerk von Informanten an verschiedenen Stellen in Regierungen, Behörden und Expertengremien ermöglichen es dem MERKURIER, als weltweit erste und einzige Zeitung die nachstehende, exklusive Auflistung zu veröffentlichen – es ist die ultimative Liste darüber, was Menschen nicht aussprechen können:

  • Worchestershire Sauce
  • Espresso
  • Latte macchiato
  • Gnocchi
  • Mallorca
  • Lybien
  • Buenos Aires
  • Feuilleton
  • Digestif
  • Hors d’œuvre
  • Accessoire
  • Bitte
  • Danke
  • Ich liebe Dich
  • Du hast Recht

Joker darf nicht in Australien einreisen!

06.01.2022, Melbourne. Die australische Grenzpolizei hat gestern am Flughafen Tullamarine Airport in Melbourne der Weltnummer 1 im Tennis, dem Serben Novak Djokovic – besser bekannt unter seinem Kurznamen “Joker” – die Einreise ins Land verweigert. Der Joker wollte in Australien einreisen, um am WTP Turnier, welches dieses Jahr vom 17. bis zum 30 Januar ausgetragen wird, teilzunehmen.

Michael Outram, Commissioner of the Australian Border Forces (ABF) erklärte am Mittag (Lokalzeit) im australischen Radiosender “Territory FM 104.1”, weshalb dem Joker durch seine Behörde eine Einreiseverweigerung, einhergehend mit der Annullierung des Visums eröffnet worden sei: “Nach unseren Erkenntnissen gibt es einen Joker nur in Kartenspielen mit französischen Spielkarten. Nicht in Kartenspielen mit deutschen Spielkarten, nicht in anderen Spielen.” Nach Ansicht der ABF handle es sich beim Joker daher um eine Fälschung. Outram weiter: “Im Tennis, welches ja ein edles Spiel ist, gibt es keinen Joker! Gabs schon bei Lleyton Hewitt, John Newcombe oder bei Rod Laver nicht. Haben Sie jemals Tennis von Nick Kyrgios gesehen, bei dem ein Joker im Spiel war? – Eben!”

Skandal: Bevorzugung eines Wochentages im Jahr 2022!

03.01.2022, Schwarzenbach. Der MERKURIER deckt weltexklusiv einen Skandal erster Güte auf! Tiefschürfende, investigative Recherchen dieser Zeitung bringen ihn ans Tageslicht, den ersten Skandal des Jahres 2022: die Verteilung der Wochentage im neuen, bereits angelaufenen Jahr ist unregelmässig! Mon- und Dienstage, Mittwoche, Donners-, Frei- und Sonntage gibt es je deren 52, einzig Samstage gibt es im Jahr 2022 deren 53! Warum der Samstag gegenüber den anderen Wochentagen eine bevorzugte Behandlung erfährt, konnte leider noch nicht verifiziert werden. Bis zum Redaktionsschluss war es dem MERKURIER nicht möglich, Stellungsnahmen von Vertretern aus Politik und Kirchen, die für diese absolut himmelschreiende, haarsträubende und empörende Bevorzugung des Samstags verantwortlich zeichnen, zu erhalten.

Der MERKURIER versichert der geneigten Leserschaft, am Thema dran zu bleiben und nicht locker zu lassen, Druck auf die Entscheidungsträger, welche dieses unsägliche Sonderrecht des Samstags zu verantworten haben auszuüben und aufzudecken, wer namentlich für diesen unfassbaren Skandal verantwortlich ist!


Jahresrückblick ’21

15.12.2021, Schwarzenbach. Als erste Zeitung im ausklingenden Jahr veröffentlicht DER MERKURIER bereits heute weltexklusiv den Jahresrückblick ’21 und ermöglicht es so der geneigten Leserin wie auch dem geneigten Leser das Jahr Revue passieren zu lassen, in Erinnerungen zu schwelgen, die Freuden – aber auch das Leid vergangener Zeiten nochmals zu erleben:

Januar

Edmund Julius Schulthess (FDP) wird am 1. Januar Bundespräsident der schweizerischen Eidgenossenschaft.

Deutsch-Westungarn, das seit über 1000 Jahren die überwiegende Zeit zum Königreich Ungarn gehörte, wird als Bundesland Burgenland in die Republik Österreich eingegliedert. Bad Sauerbrunn wird provisorischer Sitz der Landesregierung.

In den britischen Kronkolonien Kenia, Tanganjika und Uganda löst der Ostafrikanische Shilling den erst im Vorjahr eingeführten Ostafrikanischen Florin als Zahlungsmittel ab.

Februar

Winston Churchill, bis dahin Kriegsminister, wird britischer Kolonialminister.

Die Demokratische Republik Georgien verabschiedet eine Verfassung nach dem Vorbild der Schweiz. Darin ist auch das Frauenwahlrecht verankert.

Ein Freundschaftsvertrag zwischen der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrebublik und Afghanistan wird geschlossen. Kabul erhält von Moskau finanzielle und technische Hilfe.

März

Warren G. Harding (Republikanische Partei) wird als 29. US-Präsident in sein Amt eingeführt. Er löst den Demokraten Woodrow Wilson ab.

Der Heeresflieger Giorgio Parodi und sein Freund der Flugzeugtechniker Carlo Guzzi gründen mit der finanziellen Unterstützung von Giorgios Vater in der italienischen Stadt Mandello del Lario die „Aktiengesellschaft Moto Guzzi“.

Franzosen und Belgier besetzen die Städte Duisburg und Düsseldorf und sichern sich diese als Pfand für die Zahlung der Reparationen.

April

Am Bozener Blutsonntag greifen rund 400 italienische Faschisten mit Knüppeln, Pistolen und Handgranaten einen traditionellen Südtiroler Trachtenumzug an. Ein Mann wird getötet, rund 50 Personen werden zum Teil schwer verletzt. Das nun einschreitende Militär beschränkt sich darauf, die Aggressoren zum Bahnhof zu eskortieren, wo sie unbehelligt abreisen können.

Im Leipziger Krystallpalast findet die erste deutsche Pelzmodenschau statt.

Mit dem vorzeitigen Wettkampfsieg über den seit 1894 amtierenden Emanuel Lasker wird José Raúl Capablanca der dritte Schachweltmeister.

Mai

Volksabstimmung in Salzburg: 99,5 % Stimmen für den Anschluss an das Deutsche Reich.

Ein Zeitungsbericht über einen angeblichen Vergewaltigungsversuch löst schwere Rassenunruhen in Tulsa im US-Bundesstaat Oklahoma aus, in deren Verlauf ein weisser Mob das afroamerikanische Wohn- und Geschäftsviertel Greenwood völlig niederbrennt. Bis zu 300 Menschen werden ermordet.

Innerhalb des französischen Mandats für Syrien und Libanon wird der Drusenstaat mit der Hauptstadt As-Suwaida ausgerufen.

Juni

Der Völkerbund entscheidet in der Aland-Frage, dass die Inseln weiter zum Staatsgebiet Finnlands zählen, verlangt jedoch verschiedene Garantien zu Gunsten der schwedischsprachigen Bevölkerung.

Durch einen 5:0-Sieg gegen den Berliner FC Vorwärts 1890 wird der 1. FC Nürnberg in Düsseldorf nach dem vergangenen Jahr zum zweiten Mal deutscher Fussballmeister.

Prinz Philipp von Griechenland und Dänemark erblickt im Schloss Mon Repos auf Korfu, Königreich Griechenland, das Licht der Welt.

Der Zeppelin LZ121 “Nordstern” bricht zu seiner Jungfernfahrt – seiner einzigen Fahrt in Deutschland – auf.

Juli

Adolf Hitler wird durch Mitgliederversammlung zum Parteivorsitzenden der NSDAP gewählt. Er bekommt diktatorische Macht und propagiert die Durchsetzung politischer Ziele mitunter auch mit Gewalt.

In Berlin legt der Sozialausschuss des Reichstags neue Unterstützungssätze für junge Mütter fest. Danach erhalten Frauen, die im letzten Jahr vor der Geburt mindestens sechs Monate krankenversichert waren, einen Zuschuss zu den Kosten der Entbindung sowie ein Wochengeld in Höhe des bisherigen Krankengeldes, jedoch mindestens zehn Wochen lang 3 Mark pro Tag.

In zahlreichen deutschen Städten finden Demonstrationen für den Weltfrieden statt.

Die sowjetische Zeitung „Prawda“ veröffentlicht einen Bericht über die letzte Volkszählung. Danach leben in Sowjetrussland im Jahr ’20 133 Millionen Menschen, 12 Millionen weniger als 1914.

August

Nach dem Tod von König Peter I. wird sein Sohn Alexander I. neuer Herrscher im Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen.

Faisal ibn Husain wird als Faisal I. zum König des Irak ausgerufen.

In Neapel stirbt der berühmte Tenor Enrico Caruso.

Aufgrund der andauernden Hitzewelle verfügt die bayerische Staatsregierung in München eine vorübergehende Zwangsbewirtschaftung für Heu.

In Chemnitz werden sämtliche Polizisten der Landespolizei entlassen, weil sie sich geweigert hatten, im Stahlhelm zu einer Übung auszurücken.

September

Karlsbader Tagung des Zionistischen Weltkongresses: Das jüdische Volk hat den Willen, mit den Arabern „im Geist der Verbundenheit und des gegenseitigen Respekts“ in Palästina zusammenleben zu wollen.

Ammoniumnitrat-Explosion in der Badischen Anilin- & Soda-Fabrik (BASF) Ludwigshafen-Oppau. 500 Tote, 2.000 Verletzte; Gebäude zerstört.

Die Einreise von Ausländern in die Schweiz wird erleichtert. Die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses ist nicht mehr erforderlich.

Oktober

Mehrere tausend Menschen demonstrieren in Innsbruck mit schwarzen Fahnen und Trauerfloren gegen die Abtretung Südtirols an Italien vor einem Jahr.

Mitglieder des rassistischen Geheimbundes Ku-Klux-Klan ermorden in der Nacht in Jackson im US-Bundesstaat Mississippi fünf Schwarze durch Teeren und Federn.

Herzog Wilhelm zu Württemberg, der frühere König von Württemberg stirbt in Bebenhausen im Alter von 73 Jahren.

November

Die britische Tageszeitung „Daily Telegraph“ berichtet, dass der indische Freiheitskämpfer Mohandas Karamchand („Mahatma“) Gandhi und seine Anhänger in einer Sitzung des All indischen Kongressausschusses in Neu-Delhi den Ungehorsam gegen die Gesetze beschlossen haben.

Das Reichspostministerium erlässt neue Bestimmungen, nach denen Privatpersonen einen Münzfernsprecher in ihrer Wohnung installieren lassen können, wenn dieser allgemein zugänglich ist. Die Wohnungsinhaber sind dafür von allen Gebühren befreit.

Ein fanatisierter Marineoffizier ersticht den japanischen Ministerpräsidenten Hara Takashi im Hauptbahnhof von Tokio.

Dezember

Durch Fehlspekulationen entstandene Devisenverluste in Höhe von 340 Millionen Mark führen zum Zusammenbruch der Pfälzischen Bank in Ludwigshafen. Reserven und Aktienkapital im Wert von 100 Millionen Mark reichen nicht aus, um die Gläubiger zu entschädigen.

In Stockholm und Christiania (Oslo) werden die Nobelpreise überreicht. Der Schweizer Albert Einstein wird mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet.

Das Jahr ’22 wird auf der ganzen Welt mit Freude erwartet. “Es kann nur besser werden als ’21”, ist der Tenor, der auf dem ganzen weiten Erdenrund vernehmbar ist!


Neue deutsche Bundesregierung im Fokus!

07.12.2021, Berlin. Bundestagspräsidentin Bärbel Bas wird dem neuen Bundeskanzler und den Ministerinnen und Ministern der neuen Bundesregierung morgen Mittwoch, 8. Dezember 2021, im Plenarsaal des Bundestages den Amtseid abnehmen, nachdem sie die Bildung der Bundesregierung bekanntgegeben hat. Der MERKURIER stellt bereits heute das neue Kabinett vor und gibt einen Überblick über die an der Ampelregierung beteiligten Personen:

Olaf Schlumpf, Bundeskanzler

Olaf Schlumpf (SPD). Nachdem die USA einen orangefarbenen Präsidenten hatte, zieht Deutschland nun mit einem Kanzler in blauer Farbe nach. Bereits im Wahlkampf liess Schlumpf durchblicken, dass er Deutschland in “Schlumpfhausen” umbenennen will.

Wolfgang Schmidt, Kanzleramtsminister

Wolfgang Schmidt (SPD), Kanzleramtsminister. Schlumpfs enger Vertrauter wird neu Chef des Bundeskanzleramtes. Er fällt nicht so sehr ins Gewicht wie sein Vorgänger Helge Braun, ist allerdings auch kein Leichtmatrose. Bereits wird orakelt, dass Schmidt eines Tages, notabene seinem Chef zuliebe blau eingefärbt (ja, auch das würde er ergebenst für Schlumpf tun), dessen Nachfolger werden könnte.

Nancy Faeser, Innenministerin

Nancy Faeser (SPD), Innenministerin. Zur Überraschung aller erhob Olaf Schlumpf Faeser auf das Schild der Innenministerin, als erste Frau in der Geschichte Deutschlands bekleidet sie dieses Amt. Von der Landtagsabgeordneten aus Hessen existieren leider bislang noch keinerlei Bilder.

Karl Lauterbach, Gesundheitsminister

Karl Lauterbach (SPD), Gesundheitsminister. Deutschland und der Rest der Welt dankt es dem neuen Kanzler, dass er den notorischen Twitterer und in-Talkshows-als-Warner-Auftreter Lauterbach durch seine Nomination zum Gesundheitsminister in der breiten Öffentlichkeit weitgehend verstummen lässt. Als Minister wird ihm keine Zeit bleiben, um Tweets abzusetzen, in der Bildzeitung oder bei Maischberger, Will und Konsorten aufzutreten. Danke, Olaf!

Svenja Schulze, Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Svenja Schulze (SPD), Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Bisher war Schulze Umweltministerin. Dank ihrer Beharrlichkeit und ihres breit gefächerten Netzwerkes durch den Ressortwechsel nun an der richtigen Stelle. Die Hobbyfotographin entwickelt für ihr Leben gerne.

Christine Lambrecht, Verteidigungsministerin

Christine Lambrecht (SPD), Verteidigungsministerin. Bisher war Lambrecht Justizministerin, nun dürfte sie sich umgehend mit einem Zusammenzug der Bundeswehr an der polnischen Grenze befassen, damit Deutschland Druck auf Putin ausüben kann, endlich die Finger von der Ukraine zu lassen. Es ist nun das dritte Mal in Folge, dass eine Frau der Bundeswehr vorstehen wird.

Hubertus Heil, Minister für Arbeit und Soziales

Hubertus Heil (SPD), Minister für Arbeit und Soziales. Der Sesselkleber schlechthin, schon in der Groko unter Merkel bekleidete er dieses Amt. Von den beiden Hauptaufgaben “Arbeit” und “Soziales” liebt Heil vor allem das “Soziale”, wie obiges Bild belegt.

Klara Geywitz, Ministerin für Bauen und Wohnen

Klara Geywitz (SPD), Ministerin für Bauen und Wohnen. Ein farbloses Ministerium. Bislang hat Geywitz als Bauhandwerkerin in Brandenburg gearbeitet, sie ist daher und dadurch, dass sie selber ziemlich farblos ist höchstqualifiziert, um das Ministerium zielgerichtet zu leiten. Nachdem Geywitz nicht SPD-Vorsitzende werden durfte, kann sie nun auf Ministeriumsebene zupacken. Stein um Stein. Schraube um Schraube.

Annalena Baerbock, Aussenministerin

Annalena Baerbock (Grüne), Aussenministerin. Erstmals führt eine Frau das Aussenministerium. Schau’n mer mal, dann seh’n mer schon. Da schau’n mer gern, oder?

Robert Habeck, Minister für Wirtschaft und Klimaschutz

Robert Habeck (Grüne), Minister für Wirtschaft und Klimaschutz. Da wurde Habeck übelst mitgespielt bei den Koalitionsverhandlungen der Ampelparteien. Leider übersah der Grüne, dass Wirtschaft und Klimaschutz zwei diametral auseinanderdriftende Themen sind, Wirtschaft und Klimaschutz sind wie Feuer und Wasser, wie schwarz und weiss, Habeck ist schon vor Amtsantritt zum Scheitern verurteilt.

Steffi Lemke, Ministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Steffi Lemke (Grüne), Ministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Die Frau, die niemals schläft. Wird Deutschland zu einer Atommacht machen, um die nukleare Sicherheit gegenüber Russland, China, Nordkorea und dem Iran zu gewährleisten.

Cem Özdemir, Minister für Ernährung und Landwirtschaft

Gıda ve Tarım Bakanı Cem Özdemir (Yeşiller). Türk göçmen geçmişine sahip ilk bakan. Erdoğan’ın lütfuyla kuruldu. Almanya’da tarımda devrim yapacak (koyun yetiştiriciliği, domates ve zeytin ağaçlarının yetiştirilmesi).

Anne Spiegel, Ministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Anne Spiegel (Grüne), Ministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Frau ist erst vierzig, was sollen da die Seniorinnen und Senioren denken, für die sie ja unter anderem auch zuständig ist? Und warum gibt’s eigentlich in diesem ganzen verdammten Land kein Ministerium für Männer?

Christian Lindner, Finanzminister

Christian Lindner (FDP) Finanzminister. Lindner sitzt nun am Hebel der Macht. Als Finanzminister ist er sozusagen für alle Ministerien, alle Minister, alle Vorhaben und Projekte und überhaupt für jeden und alles zuständig.

Bettina Stark-Watzinger, Ministerin für Bildung und Forschung

Bettina Stark-Watzinger (FDP), Ministerin für Bildung und Forschung: Nachdem Stark-Watzinger neun Jahre lang in einer Forschungseinrichtung, dem heutigen Leibniz-Institut für Finanzmarktforschung gearbeitet hat, nimmt sie nun aktiv als Forschungsobjekt in der deutschen Regierung Einsitz: sie ist die einzige FDP-Frau.

Volker Wissing, Minister für Verkehr und digitale Infrastruktur

Volker Wissing (FDP), Minister für Verkehr und digitale Infrastruktur. Wissing, ausgebildeter Radlader- und Baggerfahrer muss nun zuerst all die Unfälle, Karambolagen und Blechschäden wegräumen, die Andreas Scheuer, sein Vorgänger als Verkehrsminister, hinterlassen hat.

Marco Buschmann, Justitzminister

Marco Buschmann (FDP), Justizminister. Wer immer das ist und warum auch immer er nun Justizminister ist. Die FDP überrascht seit dem Tod Möllemanns wieder einmal alle.

Markus Söder, Minister für die Überwachung aller anderen Ministerien

Markus Söder (CSU), bayrischer Ministerpräsident im Range eines Königs der Bayern, Minister für die Überwachung aller anderen Ministerien. König Markus I. von Bayern wird den Ministerinnen und Ministern der neuen Bundesregierung nicht nur auf die Finger schauen, nein, er wird ihnen auch auf dieselben klopfen, wenn nicht nach seiner Pfeife getanzt wird. Minister Söder steht im Rang noch über dem Bundeskanzler, ja über dem Bundespräsidenten, manchmal wird gemunkelt, dass Söder sogar Gott direkt anweise, was dieser zu tun oder zu lassen hat.

Weihnachten 2021: Neuer Trend für Christbaumkugeln setzt sich in der Schweiz durch!

02.12.2021, Zürich. Detailisten und traditionelle Händler von Weihnachtsschmuck beklagen in der diesjährigen Adventszeit, dass der Absatz von Christbaumkugeln in der Schweiz vollständig eingebrochen ist. Christa Markwalder, Präsidentin der Swiss Retail Federation, des Verbandes der Schweizer Detailhändler liess verlauten: “Wir wissen einfach nicht, was da los ist! Die Lager der Detailisten sind voll mit Christbaumkugeln in allen Grössen und Farben, aber es gibt keine Nachfrage! Niemand kauft dieses Jahr Christbaumkugeln!” Der MERKURIER kennt den Grund, weshalb der Weihnachtsbaumkugel-Markt vollständig ausgetrocknet ist: nach nunmehr zweitausendundeinundzwanzig Jahren wiederholt sich die Geschichte und es verbreitet sich wieder einmal ein neuer Trend aus Syrien und dem Westjordanland im Rest der Welt. In diesen ursprünglich christlichen Gebieten werden nämlich statt der traditionellen Christbaumkugeln in diesem Jahr Gewehrkugeln in allen Grössen und Formen an die Weihnachtsbäume gehängt.

2021: wundervoller Weihnachtsbaum in Schweizer Haushalt, trendig geschmückt!

Gewehrkugeln gibt es im nahen Osten, zwischen Mittelmeer und Totem Meer in Hülle und Fülle, schwelen doch beispielsweise in Damaskus, Jerusalem, Betlehem und Nazareth teils jahrhundertealte Konflikte, die mit Waffengewalt ausgetragen werden. Die Schweizer Bevölkerung hat offenbar nicht die Gewalt von dort, jedoch aber den dortigen Trend des Weihnachtsbaumschmucks aufgenommen. In unseren Breitengraden gibt es nur eine Handvoll Produzenten von Gewehrkugelherstellern und -händlern, so zum Beispiel die RUAG Ammotec mit Sitz in Thun. Deren Vorsitzender, Christoph M. Eisenhardt bestätigt gegenüber dem MERKURIER, dass “bei RUAG derzeit eine sehr grosse Nachfrage nach Gewehrkugeln in allen Grössen und Stärken herrscht. Angefangen bei .22 long riffle, über 9mm Para und Hohlspitz, zu .762 Ruger und .357 Magnum, wir verkaufen derzeit palettenweise Gewehrkugeln.” Eisenhardt weiter: “Das absolute Highlight am Christbaum ist dieses Jahr die Kugel .308 Winchester! Vollmantelgeschoss!” RUAG erfreue natürlich dieser neue Weihnachtstrend, anstatt Christbaumkugeln Gewehrkugeln an den Weihnachtsbaum zu hängen, erklärte der RUAG-Chef: “Wir erwarten Umsatzsteigerungen in dreistelliger Millionenhöhe!” Neben RUAG-Munition dürften sich Schweizerinnen und Schweizer dieses Jahr auch Gewehrkugeln von ausländischen Herstellern wie Hirtenberger, Remington, Heckler & Koch oder eben Winchester an den Christbaum hängen.

Österreichischer Ex-Kanzler Kurz muss sich erneut gegen Covid-19 impfen lassen!

Dem österreichischen Ex-Kanzler Kurz droht neues Ungemach.

24.11.2021, Wien. Am Samstag, 9. Oktober 2021 trat der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz unter der Last der gegen ihn erhobenen Vorwürfe der Korruption von seinem Amt zurück. Gegen Kurz wird durch die österreichische Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt. Mutmasslich kaufte er Meinungsumfragen, die zu seinen Gunsten angefertigt wurden. Zwischenzeitlich sind gegen den Ex-Kanzler auch Anzeigen wegen Falschaussage eingegangen. Nun droht dem gestrauchelten Politiker neues Ungemacht. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland veröffentlichte, wurde die Immunität Kurz’ durch das Parlament aufgehoben! Kurz, der bereits am 4. Juni die erste Injektion des AstraZeneca-Vakzins gegen Covid-19 erhielt steht nun also ohne Impfschutz gegen eine Infektion mit dem Coronavirus da, sein Zertifikat, welches ihn als doppelt geimpfte Person ausweist, verliert somit seine Gültigkeit. Das österreichische Parlament kann bei schwerwiegenden Vorwürfen gemäss Verfassung die Immunität von Politikern aufheben, so dass sie in jeglicher Hinsicht den Schutz – also auch den Impfschutz – verlieren und die Justiz gegen sie ermitteln kann. Die Aufhebung der Immunität des Ex-Kanzlers bedeutet nun für Kurz, dass er dringend darauf angewiesen ist, sich so rasch als möglich für die Erst- und die Zweitimpfung gegen Covid-19 zu registrieren, hat doch sein Nachfolger im Bundeskanzleramt, Alexander Schallenberg am 19. November angekündigt, dass ab dem 1. Februar 2022 in ganz Österreich eine Impfpflicht für alle gelte.

Corona-Notbremse für jede Schweizerin und jeden Schweizer!

22.11.2021, Bern. Bundespräsident Guy Parmelin trat heute im Bundeshaus vor die kurzfristig zur Pressekonferenz eingeladenen Medienschaffenden um zu informieren, wie der Bundesrat der sich derzeit in der Schweiz aufbäumenden Coronawelle entgegen treten will. “Der Gesamtbundesrat ist kurz vor der Abstimmung über die Änderungen des Covid-19-Gesetzes vom kommenden Sonntag zur Übereinkunft gelangt, nochmals eine neue Massnahme im Kampf gegen Corona zu implementieren”, erklärte Parmelin. “Der Bundesrat ist nach wie vor der Überzeugung, dass die Schweizer Bevölkerung ein hohes Mass an Eigenverantwortung beweist. Massnahmen im Kampf gegen Covid sollen nach Meinung des Bundesrates die Eigenverantwortung der Menschen in diesem Land berücksichtigen und betonen”, fuhr Parmelin fort. Der Bundesrat habe daher beschlossen, den Bürgerinnen und Bürgern kostenlos je eine Notbremse zur Verfügung zu stellen! “Mit dieser Notbremse ist jede Bürgerin und jeder Bürger in diesem Land befähigt, selbständig und eigenverantwortlich gegen Corona zu kämpfen”, führte der Bundespräsident aus. Parmelin sagte, wenn eine Bürgerin oder ein Bürger für sich selber der Meinung sei, dass die Belastung durch das Coronavirus zu hoch sei oder zu gross werden könnte, jede und jeder selber diese Notbremse betätigen könne, um der grassierenden Pandemie Einhalt zu gebieten. Parmelin weiter: “Das ist wahre Eigenverantwortung, wie wir sie in unserem Land gewohnt sind!” Der Bundesrat habe die Armee beauftragt, ab sofort rund 10 Millionen Notbremsen zur Abgabe an die Bevölkerung bereit zu stellen. Diese Notbremsen würden gemäss Parmelin an die Kantone anteilsmässig zur Wohnbevölkerung ausgeliefert. Die Kantone übernehmen dann die Verteilung der Notbremsen an die Bevölkerung in ihrem Kantonsgebiet. Parmelin zeigte sich zuversichtlich, der Schweizer Bevölkerung mittels dieser Notbremse eine weitere wirkungsvolle Waffe im Kampf gegen Corona zur Verfügung zu stellen.

EILMELDUNG: Österreichs neuer Kanzler Schallenberg verkündet Lockdown und Impfpflicht!

Österreichs neuer Kanzler Schallenberg verkündet den Lockdown.

19.11.2021, Wien. EILMELDUNG: Österreichs neuer Bundeskanzler Alexander Schallenberg (Exklusivbild oben) verkündete heute einschneidende Massnahmen für die Bevölkerung gegen die derzeit im östlichen Europa gelegenen Land grassierende Coronawelle: ab dem kommenden Montag geht ganz Österreich in einen erneuten Lockdown! Zusätzlich gilt ab dem 1. Februar 2022 für das gesamte österreichische Volk eine Impflicht. Schallenberg begründete die Massnahmen damit, dass sich bisher ein zu kleiner Teil der Bevölkerung solidarisch gezeigt hätte, die Impfquote zu wenig hoch sei und sich die Regierung daher gezwungen sehe, das ganze Volk zum Hausarrest zu zwingen. “Ich denke, dass das Volk nun ab Montag während des mindestens zehn Tage dauernden Hausarrests genug Zeit hat, um sich über sein Verhalten Gedanken zu machen und so mit sanftem Druck dazu bewegt werden kann, sich vakzinieren zu lassen”, sagte Kanzler Schallenberg. “Und sonst kommt ‘eh ab Feber die Impfpflicht, dann kommen wir schnell auf eine Impfquote von 100 Prozent!”